Mo
17
September
2018
19:00
Einlass
20:00
Start
Puschen
präsentiert
Mo
17.09.
19:00
Einlass
20:00
Start

AMEN DUNES

Support: Lauren Auder
Konzert
20,00 €
Abendkasse
17,00 €
Vorverkauf
+ Geb

AMEN DUNES

Nach einer ausverkauften Show im April kommt Damon McMahon aka Amen Dunes mit seiner Band für ein exklusives Deutschland-Konzert nach Berlin zurück.Amen Dunes (aka das Projekt des New Yorkers Damon McMahon) veröffentlichte sein 5. Album Freedom am 30. März 2018 via Sacred Bones. Über seine ganze Karriere hinweg hat sich Amen Dunes immer wieder transformiert und Freedom, der Nachfolger des 2014 erschienenen Love („an intimate work of mystery“ (Pitchfork), ist der gewagteste Sprung des Projekts bisher. Um Freedom zu kreieren versammelte McMahon ein energiegeladenes Team aus Kollaborateuren und alten Freunden. Neben den festen Bandmitgliedern wie Parker Kindred (Antony & The Johnsons, Jeff Buckley) am Schlagzeug, kam Chris Coady (Beach House) als Produzent und Delicate Steve an der Gitarre dazu. Dies ist das erste Amen Dunes Album, das sich mit der Hilfe des Underground Musikers Panoram aus Rom an den elektronischen Einflüssen des jungen McMahon orientiert. Panoram wurde ein subtiler aber wichtiger Kontributor des Albums. Der Großteil der Songs wurde bei Electric Lady in New York aufgenommen und dann bei Sunset Sound in Los Angeles vollendet, wo McMahon, Nick Zinner und Session Bassist Gus Seyffert (Beck, Bedouine) die Aufnahmen ausarbeiteten.

An der Oberfläche ist Freedom eine Reflektion von erwachsen werden, Freunde aus der Kindheit, die im Gefängnis landen, männliche Identitätsfindung, McMahons Vater und Mutter, die eine Krebsdiagnose zu beginn der Albumaufnahmen erhielt. Die Charaktere, die die Songs bevölkern, sind ein farbenfroher Mix aus Realität und Fantasie. Jedes Charakterportrait ist eine Repräsentation von McMahon und seiner Vergangenheit.

Wenn überhaupt sind diese 11 Songs eine Entäußerung, eine graduelle Umorientierung, weg von der geforderten Definition des Selbst und näher zu dem Zitat von Agnes Martin, das die Platte eröffnet: „I don’t have any ideas myself; I have a vacant mind” und der flirrenden, runtergepitchten Äußerung „That's all not me“, die das Album beschließt.

„Miki Dora was arguably the most gifted and innovative surfer of his generation and the foremost opponent of surfing’s commercialization. He was also a lifelong criminal and retrograde: a true embodiment of the distorted male psyche. He was a living contradiction; both a symbol of free-living and inspiration, and of the false heroics American culture has always celebrated. With lyrics of regret and redemption at the end of one’s youth, the song is about Dora, and McMahon, but ultimately it is a reflection on all manifestations of mythical heroic maleness and its illusions.” – Damon McMahon

LAUREN AUDER


Präsentiert von
Small bildschirmfoto 2015 07 30 um 16.28.22Small puschenlogo