Fr
25
March
2022
19:00
Doors
20:00
Start
Trinity Music
präsentiert
Fri
25.03.
19:00
Doors
20:00
Start
Concert
No Price
available

THE ANTLERS

The Antlers zählen zu den außergewöhnlichen Indierock-Bands der US-amerikanischen Ostküste - und zugleich als Vehikel der stets berührenden, Songwriting-Kunst des Sängers und Gitarristen Peter Silberman. 2006 von ihm als Soloprojekt gegründet, haben The Antlers seither eine verzweigte und ereignisreiche Geschichte erlebt. Die Band, die vom renommierten Musikdienst Pitchfork treffend als „Postrock-Orchester an einem Lagerfeuer“ beschrieben wird, musste zuletzt sechs Jahre pausieren. Im März 2021 meldeten sich The Antlers mit ihrem sechsten Album „Green to Gold“ zurück. Und ein Jahr später - am 25. März 2022 kommt die Band für eine exklusive Show im Berliner Lido nach Deutschland.

Es gibt Künstler, die nur oder zumindest besonders gut in der totalen Einsamkeit kreativ sein können; solche Menschen mieten sich gern eine Blockhütte im Wald oder ein Häuschen am Meer, um dort ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Peter Silberman, Sänger, Gitarrist und brillanter Songwriter, geht nach einer komplizierten Trennung den gegenteiligen Weg: nach New York, mitten hinein in den Big Apple. Doch auch dort, unter Millionen von Menschen, sucht und findet er die Einsamkeit, lebt vorzugsweise in seinem kleinen Appartement, liest Bücher und nimmt Musik auf.

Mit „Uprooted“ und „In the Attic of the Universe“ erscheinen 2006 und 2007 innerhalb von nur zehn Monaten die ersten beiden Alben unter dem Namen The Antlers. Es sind zwei introspektive, komplett allein eingespielte Werke über die melancholischen Seiten des Daseins, stark inspiriert von den Erzählungen Raymond Carvers und der Prosa von Sylvia Plath. Durch die anschließenden Live-Konzerte reifen The Antlers von einem Soloprojekt zu einer Band. Neben Drummer Michael Lerner gehört fortan der Multiinstrumentalist Darby Cicci fest zur Band, der den Sound mit Keyboards, Trompete, Banjo und weiteren Instrumenten enorm erweitert.

Das erste Album als Band mit dem Titel „Hospice“ (2009) über die Liebesbeziehung zwischen einer dem Tod geweihten jungen Frau und ihrem Pfleger, gerät zu einem derart intensiven Werk, dass sich die weltweite Presse nur noch verneigen kann: Die Platte wird in zahlreichen Medien weltweit unter die besten/wichtigsten Alben des Jahres gewählt. Überhaupt hat die Band bereits mit diesem ersten Album seine Stil-Koordinaten klar definiert: eine Mischung aus Kammer-Musik, amerikanischem Folk, gemächlichem Ambient-Sound und traurigem Indie-Pop.

Mit „Burst Apart“ (2011) und „Familiars“ (2014) folgen zwei weitere Alben, die von Kritikern wie Fans enorm gefeiert wurden, bevor The Anglers eine lange Pause einlegen müssen: Peter Silberman erleidet einen Hörsturz mitsamt schwerem Tinnitus sowie ein Burnout und zieht sich nun tatsächlich in eine Hütte in der Wildnis zurück, um sich zu erholen. Erst 2019 taucht die Band erstmals wieder auf, mit einigen rein akustischen Live-Shows zum 10. Geburtstag von „Hospice“. Ein neues Album erscheint erst zwei Jahre später im März 2021: „Green to Gold“ – es klingt leiser, akustischer und bedächtiger. An kompositorischer Grandezza hat die Band indes erneut dazu gewonnen.



Presented by
Small f6f0fad1f85ec60432caf009fe88e09839b3ad14